14.–18. August 2017 und 21.–25. August 2017 jeweils 10:00 – 11:00 Uhr
im Speisesaal des Bauhaus Denkmals Bundesschule Bernau – keine Anmeldung erforderlich & offen fĂĽr alle Interesssierten zwischen 8 und 99 die gerne teilnehmen möchten!

Papierkreationen aus der Bauhausschule

Eric Gjerde

Dieser zwanglose Kurs des Papier-Künstlers Eric Gjerde konzentriert sich auf die praktische, aktive Erfahrung beim Arbeiten mit dem Material Papier. Als Teil seines Vorkurses an der Bauhaus Schule, gab Josef Albers Studierenden die Aufgabe, verschiedene Strukturen und Formen aus einfachem Papier zu kreieren, mit dem Ziel, die räumlichen und formgebenden Qualitäten und Eigenschaften des Materials selbst zu erforschen. Diese Übungen führten die Studierenden dazu, eigene Erkenntnisse zu gewinnen und durch Ausprobieren Beobachtungen anzustellen.
Eric Gjerde leitet einen täglich stattfindenden Workshop, in dem fünf unterschiedliche Stile und Formen des Spielens mit Papier behandelt werden. Der Kurs beinhaltet sowohl von Josef Albers selbst entwickelte Übungen als auch innovative Methoden aus der Welt des komplexen Origami. Die Teilnehmer/-innen gestalten ihre eigenen Werke und erhalten die Möglichkeit, ihre neuen Entdeckungen außerhalb des Kurses weiterzuverfolgen. Ein praktisches Lehrheft wird für alle Teilnehmer/-innen als zusätzliche Arbeitshilfe bei der Entdeckung des Materials Papier bereitgestellt.

Voraussetzungen für den Kurs: Lernbegierde, Bereitschaft, neue Wege zu beschreiten sowie einige praktische Erfahrungen mit dem Falten und Zerknittern von Papier – ein globaler Wissensschatz, über den wir alle verfügen!

Eric Gjerde (geboren 1978, Minnesota, USA) ist ein Papierkünstler, der in vielen Jahren des Experimentierens komplexe Falttechniken entwickelt hat, mit deren Hilfe er Formen und Strukturen erforscht. Er begann seine Reise in die Welt des Papiers vor 13 Jahren, als er in einem Versuch, seinen kreativen Geist wiederzuerlangen, zu seiner Liebe zu Papier, die er seit seinen Kindertagen hegt, zurückfand. Hierdurch erlangte er eine tiefgreifende Wertschätzung für die Schönheit von Origami, und das führte schließlich zu der Veröffentlichung seines bekannten Buchs „Origami Tessellations: Awe-Inspiring Geometric Designs“. Das Hauptaugenmerkt seiner Arbeit liegt auf dem sogenannte „Tessellation“ (Mosaiktechnik) – einem unendlichen Wiederholen von Mustern und Formen – und in jüngster Zeit auch auf der Entwicklung neuer biologischer „lebendiger“ Papier-Media.
Gjerde arbeitet zusammen mit seiner Frau und kĂĽnstlerischen Partnerin, Ioana Stoian, von seinem Studio in Minneapolis aus.
Weitere Information:
www.ericgjerde.com