14.–18. August 2017 und 21.–25. August 2017

Papierkreationen aus der Bauhausschule

Eric Gjerde

 
KURSERGEBNISSE

The Preliminary course of Paper Creations from the Bauhaus School, was led by the American paper artist Eric Gjerde. The course was open to the public, every morning from 10.00 – 11.00 am in the dining hall of Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau. The aim of the course was to explore the paper’s characteristic; the spaces, shapes, and innate qualities of the material itself while folding into different textures with the exercises directly from the teaching of Bauhaus teacher Josef Albers. The course proved to be an absolute success with locals and Berliners joining every day for the morning sessions to test their paper-folding skills and to create stunning paper works.

 

Victoria Tomaschko © 2017


Victoria Tomaschko © 2017


Victoria Tomaschko © 2017


Victoria Tomaschko © 2017


Victoria Tomaschko © 2017


Victoria Tomaschko © 2017

 
Eric Gjerde (geboren 1978, Minnesota, USA) ist ein Papierkünstler, der in vielen Jahren des Experimentierens komplexe Falttechniken entwickelt hat, mit deren Hilfe er Formen und Strukturen erforscht. Er begann seine Reise in die Welt des Papiers vor 13 Jahren, als er in einem Versuch, seinen kreativen Geist wiederzuerlangen, zu seiner Liebe zu Papier, die er seit seinen Kindertagen hegt, zurückfand. Hierdurch erlangte er eine tiefgreifende Wertschätzung für die Schönheit von Origami, und das führte schließlich zu der Veröffentlichung seines bekannten Buchs „Origami Tessellations: Awe-Inspiring Geometric Designs“. Das Hauptaugenmerkt seiner Arbeit liegt auf dem sogenannte „Tessellation“ (Mosaiktechnik) – einem unendlichen Wiederholen von Mustern und Formen – und in jüngster Zeit auch auf der Entwicklung neuer biologischer „lebendiger“ Papier-Media.
Gjerde arbeitet zusammen mit seiner Frau und kĂĽnstlerischen Partnerin, Ioana Stoian, von seinem Studio in Minneapolis aus.
Weitere Information:
www.ericgjerde.com